30.10.17

Unvergessliche Momente


OKTOBER 2017 - Drei Tage fuhren die Klassen 3/4 a und 3/4 b mit ihren Lehrerinnen Tanja Simon und Heike Schrüfer nach Bamberg in die Jugendherberge. Woran sich alle noch lange erinnern werden:

... Im Hochseilgarten fand ich es toll, weil er so hoch war, dass man sogar den Dom sehen konnte. Allerdings war es da oben ganz schön wacklig. Auf den Baumstamm habe ich mich getraut. Beim Abseilen hat der Helfer mich richtig heftig herumgeschaukelt! (Anna, 3b)

... Als die 3. und 4. Klassen im Schullandheim waren, haben wir am Mittwoch nachmittags eine Stadtrallye gemacht. Alle Kinder haben sich in Gruppen aufgeteilt und ein Geheft bekommen. Wir gingen von Station zu Station. Man hat sich immer mal wieder nicht zurecht gefunden und so fragten wir auch Touristen nach dem Weg. Doch am Ende hatten die meisten Gruppen alle Fragen beantwortet. Insgesamt hat es super Spaß gemacht und war richtig toll! (Saskia, 4a)

 ... Am Donnerstag gingen wir mit der 3/4 a und 3/4 b in den Hochseilgarten. Da teilten sie uns in Gruppen auf. Die erste Station war ein Baumstamm. Hier mussten wir rüber laufen. Ich hatte ganz schön viel Angst! Aber ich habe es geschafft! Dann gingen wir zur zweiten Station. Von dort oben konnten wir echt den Dom sehen! Es gab drei Möglichkeiten, die Station zu schaffen: Freier Fall, Spiderman und Trapez. Ich habe mich für das Trapez entschieden. Da musste man sich nur dranhängen und in Mitte fahren. Mir hat es gefallen! (Marie, 3b)

 ... Am Vormittag sind wir von der Jugendherberge am Kaulberg in Bamberg zum Dom gelaufen. Dort angekommen, starteten die Klassen 3/4a und 3/4b der Grundschule Wiesenthau, in kleine Gruppen aufgeteilt, zu einer „Domrallye“. Frau Schrüfer hatte für uns verschiedene Fragen in einem Geheft vorbereitet. Wir sollten z.B. herausfinden, wie oft wir auf den Bildern des Kaisergrabs von Kaiser Heinrich und Kaiserin Kunigunde die beiden Personen finden können. Zuerst haben wir uns die „Domkröten“ angesehen. Seit vielen hundert Jahren ist dies der Spitzname der beiden Domlöwen, die einst der neidische Teufel schickte, um den Bau des Doms zu verhindern. Diese Fabelwesen, halb Kröte, halb Löwe, untergruben nachts, was am Tag zuvor errichtet worden war. Sie brachten das Haus Gottes aber nicht zum Einsturz. Mit der Zeit wurden sie durch Brände des Doms und Witterungseinflüsse in ihre heutige Form gebracht. Die Zeit bis zur Heimfahrt ist wie im Flug vergangen, weil es für uns sehr spannend war, mehr über dieses sehr alte Bauwerk zu erfahren. (Noah, 4a)

... Im Hochseilgarten hatte ich echt Respekt vor der Höhe! Aber dann war es richtig schön, denn ich habe meine Angst überwunden. Nun habe ich keine Angst mehr! (Johannes, 3b)

... Es war total lustig, als Frau Schrüfer um 7 Uhr morgens in unser Zimmer stürmte. Alle haben noch tief und fest geschlafen. Sie rief: „Guten Morgen ihr 3!“ Sofort hatte jeder außer mir beide Augen offen. Das war aber nicht alles, denn Luna schrie: „Oh mein Gott, was ist hier los?“ Bumms kawums lag sie am Boden. Das war soooo lustig! Sie hat sich wahrscheinlich so erschrocken, die Arme! Nach dem Knall öffnete ich dann auch meine Augen. Jolina sagte lachend: „Guten Morgen!“ Aber ich flüsterte müde: „Was ist hier los?“ Wir lachten alle! (Lina, 4b)

... wir haben uns am Donnerstag alle im Gemeinschaftsraum getroffen. Dort haben wir zusammen Lieder gesungen. Jeder hatte sich Mühe gemacht und etwas vorbereitet, das er der Klasse präsentieren wollte. Es wurden Witze erzählt, Sketchs vorgeführt, vorgesungen, ein Hula-Hoop-Tanz getanzt, am Klavier gespielt, Zaubertricks gezeigt, etwas gebastelt und wir haben ein paar Akrobatiknummern gesehen. Danach wurde das Süßigkeitenbuffet eröffnet. Es gab Knabbersachen, Gummibärchen, Brause und Chips. Es war ein schöner Abend mit tollen Vorführungen. (Hannah, 4a)

... Ich werde mich lange an den Hochseilgarten erinnern, denn am Anfang habe ich schon gedacht, ob es wohl sicher ist? Ich hatte gehofft wir fangen mit dem kleinen Parcours an. Aber nein! Das war nicht der Fall. „Oh du heilige Makrele!“, dachte ich mir. „Wir fangen echt bei dem großen Parcours an.!“ Julian flüsterte: „Das ist so cool!“ Dann gingen wir nach unten zu dem größten Parcours. „Ok, jetzt geht es los!“, dachte ich mir, „ich klettere als vorletzter!“ Vieles ging mir durch den Kopf. Jetzt musste ich klettern. Alle hatten es bisher geschafft! Als ich auf dem Balken stand, lief ich ganz gechillt rüber. Ich habe es auch geschafft! Dann gingen wir zum zweiten Parcours, der so cool aussah. Als ich dort gesprungen bin, habe ich den Dom gesehen! Das war echt schön! Aber ich zitterte am ganzen Körper. (Maik, 4b)

... auf den Spuren des Sams liefen wir durch die Straßen von Bamberg. Wo war der Marktplatz, das Sams-Haus und sämtliche andere Schauplätze des Films? Vor Ort rätselten wir, was an dem jeweiligen Filmorten gedreht wurde. Nach einer aufregenden Tour durch das nächtliche Bamberg, kamen wir wieder im Schullandheim an und fielen müde in die Betten. (Jona, 4a)

... Bei der Stadtrallye kamen ein paar Gruppen aus den Bamberger Gassen, die sie laut ihrem Laufplan nie erreichen hätten können. Ich stand in der Nähe des Gabelmanns und sah lächelnd zu, wie sich die Kinder immer wieder neu sortierten, um den richtigen Weg wieder zu finden. Gut, dass letztendlich alle Gruppen den Weg zur Jugendherberge zurück fanden :-) Beim Hochseilgarten bewunderte ich den Mut der Kinder, sich in diese schwindelerregende Höhe zu begeben und sich dann fallen zu lassen. Jeder kann richtig stolz auf sich sein! Die Wespen und ich werden seit dem Schullandheim keine Freunde mehr!  Christina hatte das Kühl-Pack verbraucht, da sie vor mir von einer Wespe gestochen wurde. Auch ich selbst wurde gestochen und musste den Schmerz so aushalten. Da half nicht mal Spucke! Am Abend kämpfte ich mit unendlichem Juckreiz und einem dick angeschwollenen Oberarm :-) In einem Zimmer wollten wir eine dicke, fette, schwarze Spinne auf eine Schaufel kehren und ins Freie lassen. Aber die Spinne bewegte sich falsch und die Schaufel wurde ihr leider zum Verhängnis. Der Bunte Abend war einzigartig, vielseitig und wahnsinnig abwechslungsreich! Vielen Dank an alle, für diese unvergesslichen Momente! Hat richtig Spaß mit euch gemacht! (Frau Schrüfer)